| ImpressumHaftungsausschlussLinks |
| Startseite |

Geschichte

Staatsgründung

Berliner Kongress

Bosnienkrise

Julikrise

Erster Weltkrieg

Persönlichkeiten

Franz-Joseph I.

Karl I./IV.

Sissi

Länder/Gebiete

Österreich

Ungarn

Bosnien-Herzegowina

Städte

Wien

Budapest

Ehemalige Städte

Bevölkerung

Demografie

Nationalitätenproblem

Karten/Fotos

Landkarten

Fotos

Medien


The Noble Collection - Exklusive Geschenke



Das 19. Jahrhundert war in Europa von einem zunehmenden Nationalismus geprägt, der z.B. auch in Deutschland zur Gründung eines lange angestrebten Nationalstaates führte. Für das von den Habsburgern regierte Kaisertum Österreich und das spätere Österreich-Ungarn stellte dieser zunehmende Nationalismus innerhalb der eigenen Grenzen eine Bedrohung der gesamten Monarchie dar. Man spricht daher in diesem Zusammenhang gerne vom so genannten Nationalitätenproblem.

Bereits der Ausgleich zwischen Österreich und Ungarn und damit die Gründung der Doppelmonarchie war eine Notwendigkeit um den Staat in seiner Größe überhaupt zu retten. Dennoch schien die Donaumonarchie in einer Zeit, als immer mehr Nationalstaaten entstanden (z.B. Deutsches Reich, Bulgarien, Italien usw.) völlig unzeitgemäß. Trotzdem wird heute allgemein angenommen, dass das Nationalitätenproblem mit den richtigen Reformen hätte gelöst werden können.
Leider war die einzige wirkliche Reform die durchgeführt wurde, der Ausgleich von 1867, der den Ungarn einen ähnlichen Stellenwert, wie den Österreichern einräumte. Gerade in der Ungarischen Reichshälfte wurden aber während der Zeit der k.u.k. Monarchie die anderen Nationen stark unterdrück und teilweise sogar Zwangsmagyarisiert. Die von Ungarn verwalteten Gebiete wurden, trotz ihrer Völkervielfalt, praktisch wie ein Nationalstaat regiert.
Obwohl es in der Österreichischen Reichhälfte teilweise nicht ganz so schlimm zuging wurde auch hier das Verhältnis zwischen den Völkern, speziell zwischen Österreichern und Tschechen, immer schlechter.

Nationalitäten in Österreich-Ungarn
Völkerkarte von Österreich-Ungarn aus dem Jahre 1881
(Dieses Bild ist gemeinfrei und nicht urheberrechtlich geschützt)

Zu den nicht durchgeführten Reformen gehörte z.B. die Idee den südslawischen Nationen, unter Führung der Kroaten, den Gleichen Stellenwert wie den Österreichern und den Ungarn einzuräumen. Die Habsburger versprachen sich von diesem Konzept, neben einer Schwächung der Ungarn, auch die Einschränkung der Großserbischen Ambitionen.
Eine ähnliche Idee mit Tschechien, die schließlich zu einem Deutsch-Tschechischen Ausgleich führen sollte, wurde ebenfalls nicht verwirklicht.

Einen aus heutiger sicht sehr interessanten, jedoch nur schwer durchführbaren, Reformkurs unterstützte der später erschossene Thronfolger Franz-Ferdinand. Er plante eine radikale politische Neuordnung durch die Bildung von halbautonomen Teilstaaten als Teil einer großen Förderation, den so genannten Vereinigten Staaten von Groß-Österreich. Aus heutiger Sicht wäre diese Reform, falls Erfolgreich, eine der langlebigsten gewesen.
Leider wurde aber bis 1914 weder diese noch andere Reformen durchgeführt und eine Politik der Verschleppung betrieben, die schließlich keines der Probleme lösen konnte. So war es auch nicht verwunderlich, dass am Ende des ersten Weltkrieg das Reich in so viele Einzelteile zerbrach und viele vormals Zusammengehörente Nationen ihren eigenen Staat ausriefen.


N
A
T
I
O
N
A
L
I
T
Ä
T
E
N
P
R
O
B
L
E
M

Mehr Pagerank, Homepage bekannt machen und mehr Besucher!

© COPYRIGHT 2015 Christian Kolb Suchmaschinenoptimierung