| ImpressumHaftungsausschlussLinks |
| Startseite |

Geschichte

Staatsgründung

Berliner Kongress

Bosnienkrise

Julikrise

Erster Weltkrieg

Persönlichkeiten

Franz-Joseph I.

Karl I./IV.

Sissi

Länder/Gebiete

Österreich

Ungarn

Bosnien-Herzegowina

Städte

Wien

Budapest

Ehemalige Städte

Bevölkerung

Demografie

Nationalitätenproblem

Karten/Fotos

Landkarten

Fotos

Medien


The Noble Collection - Exklusive Geschenke


Der 28. Juni 1914 ist ein geschichtsträchtiger Tag, da er das Pulverfass, welches den ersten Weltkrieg auslösen sollte, endgültig entzündete. Aber was war an jenem Tag geschehen und was waren die Folgen?
Im Juni 1914 fand ein Manöver zweier Österreich-Ungarischer Korps in Sarajewo (Bosnien-Herzegowina) statt, zu dessen Abschluss am 28. Juni auch der Neffe und Thronfolger des Kaisers, Franz-Ferdinand und dessen Frau Sophie Herzogin von Hohenberg, geladen waren. Zufälligerweise war dieser Tag für die in Bosnien-Herzegowina zahlreich vertretenen Serben ein symbolisches Datum, da genau 525 Jahre früher die Schlacht auf dem Amselfeld, gegen die Türken, stattgefunden hatte. Obwohl nicht als solche gedacht, wurde der Besuch daher als Provokation aufgefasst.
So kam schließlich was kommen musste: Obwohl es bereits mehrere, jedoch nicht wirklich konkrete Warnungen gab, besuchte Franz-Ferdinand die Stadt und fuhr am 28. Juni mit einer Wagenkolonne durch die Straßen. Dort wurden er und seine Frau, vom jungen bosnischen Serben Gavrilo Princip, aus nächster Nähe erschossen. Der Attentäter selbst war zur Tatzeit noch nicht volljährig, weswegen er nach Österreichischem Recht nicht hingerichtet werden konnte. Er starb jedoch wenige Jahre später, aufgrund der schlechten Haftbedingungen, im Gefängnis. Das Auto in dem das Thronfolgerpaar erschossen wurde, ist heute im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien ausgestellt.

Todeswagen von Franz-Ferdinand
Wagen in dem das Thronfolgerpaar erschossen wurde
(Dieses Bild ist gemeinfrei und nicht urheberrechtlich geschützt)

Obwohl die Hintergründe des Attentats bis heute nicht vollständig geklärt werden konnten, ging man in Österreich-Ungarn davon aus, dass auch Teile der Serbischen Regierung und deren Ministerpräsident ihre Finger im Spiel hatten. Diese Einschätzung führte zur so genannten Julikrise, wie die letzten Tage vor dem Ersten Weltkrieg heute bezeichnet werden.
Nachdem der Deutsche Kaiser Wilhelm II. der Donaumonarchie seine volle Unterstützung zusagte, sah sich Österreich-Ungarn gestärkt genug auch einen Militärschlag gegen Serbien zu unternehmen. Am 23. Juli stellte man daher ein Ultimatum an Serbien, welches auf 48 Stunden befristet war und mehrere Forderungen, wie z.B. das aktive vorgehen gegen antiösterreichische Propaganda und -Bestrebungen, beinhaltete.
Bereits einen Tag später sicherte das Russische Reich den Serben zu, dass es im Falle eines Angriffs von Österreich-Ungarn nicht tatenlos zusehen werde. Serbien selbst antwortete dennoch rechtzeitig auf das Ultimatum und akzeptierte dabei die meisten Punkte, wenn auch nicht Bedingungslos. Der k.u.k. Regierung reichte diese nicht vollständige Erfüllung aller Bedingungen aus, um das Ultimatum als abgelehnt anzusehen. Am 28. Juli 1914, genau einen Monat nach dem Attentat von Sarajewo, erfolgte eine Kriegserklärung an Serbien. Der damals bereits 84-Jährige Kaiser Franz-Joseph I. missachtete dabei völlig die Weltlage und die Schwäche des eigenen Staates. So kam eines zum anderen und die in Europa verankerten Bündnissysteme sprangen an: Russland erklärte Österreich-Ungarn den Krieg, Deutschland den Russen und die mit Russland verbündeten Franzosen und Briten wiederum den Deutsch-Österreichisch-Ungarischen Mittelmächten. Der erste Weltkrieg hatte begonnen und war nicht mehr aufzuhalten.


J
U
L
I
K
R
I
S
E

Mehr Pagerank, Homepage bekannt machen und mehr Besucher!

© COPYRIGHT 2015 Christian Kolb Suchmaschinenoptimierung